Logbuch

#2 [ARTIKEL] Die Genfer Erklärung zum Schutz der Menschenrechte auf See wird von der Stadt Genf unterstützt.

Am 21. Mai 2019 unterzeichnete der Bürgermeister von Genf, Sami Kanaan, die Genfer Erklärung zum Schutz der Menschenrechte auf See im Palais Eynard, in Anwesenheit von David Hammond, Direktor von Human Rights At Sea, und Caroline Abu Sa’Da, Direktorin von SOS MEDITERRANEE Schweiz.

„Es hat Tausende von Todesfällen im Mittelmeer gegeben, das muss aufhören!“ hat der Bürgermeister von Genf am Tag der Unterzeichnung getwittert.

Die „Erklärung“, die von der britischen Wohltätigkeitsorganisation „Human Rights at Sea“ entworfen und eingeführt wurde, hat zum Ziel, die Achtung der internationalen Menschenrechte auf See zu gewährleisten, insbesondere in Gebieten, die außerhalb des territorialen Hoheitsbereichs liegen. Ihr Hauptziel ist es, die Öffentlichkeit für die Verletzungen der Menschenrechte auf See zu sensibilisieren und die internationale Gemeinschaft zu mobilisieren, um diesen Verletzungen ein Ende zu setzen.

„Das Meer ist kein gesetzloses Gebiet“, sagt Caroline Abu Sa’Da. „Es gibt jedoch immer mehr Beweise für systematische Menschenrechtsverletzungen auf See (…) Menschen verschwinden auf See, sterben auf See, werden angegriffen und missbraucht“, heißt es in der Erklärung.

Laut dem Bürgermeister von Genf ist es Sache der Städte, sich zu engagieren, wenn Staaten scheitern oder „reaktionär“ sind.

Der nächste Schritt ist die Unterzeichnung der Erklärung durch möglichst viele europäische Bürgermeisterinnen und Bürgermeister. „Die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister von Palermo, Neapel und anderen Städten in der Schweiz und in Europa werden in Kürze gebeten, diesen Text zu unterzeichnen“, sagt Caroline Abu Sa’Da.

Den offiziellen Brief der Stadt Genf zur Annahme der Genfer Erklärung finden Sie hier.