Neuigkeiten aus dem Einsatz, 21. August – 4. September: 466 Menschen gerettet und an einen sicheren Ort gebracht

DATUM

Am Sonntag, 21. August, verliess die Ocean Viking den Hafen von Syracuse (Italien). Am 24. August entdeckte unsere Crew vier leere Boote, das Schiksal der Menschen bleibt unbekannt. Zwischen dem 25. und 27. August kam unser Team in 10 Rettungen in weniger als 60 Stunden insgesamt 466 Menschen zu Hilfe.

Die meisten Überlebenden waren nach der langen Zeit auf See erschöpft und dehydriert. Unser Team und das der IFRC kümmerten sich unermüdlich um zahlreiche medizinische Fälle an Bord.

Nach zwei medizinischen Evakuierung und bis zu elf Tagen auf der Ocean Viking, konnten die 459 an Bord verbliebenen Überlebenden am 4. September endlich in Taranto, Italien, an Land gehen.

Zuletzt aktualisiert am 05.09.2022 um 10:18 Uhr


Chronologie

5. September: Nach einer 15-stündigen Ausschiffung und bis zu elf Tagen auf der Ocean Viking haben die 459 Überlebenden gestern Abend endlich einen sicheren Ort erreicht.

Unser Team und das der IFRC hoffen, dass diese Kinder, Frauen und Männer nun die Hilfe erhalten, die sie benötigen.

2. September: Die italienischen Behörden haben endlich Taranto als sicheren Hafen für die 459 Überlebenden auf der Ocean Viking zugewiesen. Nach 10 Rettungen, 8 Tagen Warten, überwältigenden med. Bedingungen & Hitze an Bord, werden die Geretteten endlich bald an Land gehen können.

Am Nachmittag musste eine Frau von der Ocean Viking medizinisch evakuiert werden, da ihre Schwangerschaft gefährdet war. Ihr Ehemann, ihre siebenjährige Tochter und ihr zweijähriger Sohn sind noch auf dem Schiff und unser Team kann nur versuchen, ihnen Trost zu spenden.

1. September: Es ist 38°C auf der Ocean Viking. Einige der 460 Überlebenden sind seit 7 Tagen an Bord. Die meisten von ihnen haben entweder physische oder psychische Probleme oder beides. Die Hitze, das Warten, der Platzmangel, die Notlage, in der sie festsitzen, verschlimmern ihren Gesundheitszustand von Stunde zu Stunde.

31. August: Einige Überlebende sind nun schon seit sechs Tagen auf der Ocean Viking. Von den 460 Personen benötigen viele weitere medizinische und psychologische Betreuung an Land.

Wir tun unser Bestes, um sie zu unterstützen, aber unsere Möglichkeiten an Bord sind begrenzt.

30. August: Einige der 460 Überlebenden wurden vor 5 Tagen gerettet. Die Hitze und das Warten verschlimmern ihren Gesundheitszustand. Rebecca, Leiterin des medizinischen Teams, über die Situation an Bord der Ocean Viking:

“In den letzten 5 Tagen haben wir mehr schwere medizinische Fälle gesehen, als ich jemals an Bord erlebt habe.“

⚠️Triggerwarnung

Zainab* wurde vor vier Tagen gerettet, nachdem sie drei Tage mit 56 Menschen, darunter ihren zwei Kindern, auf See war. Sie erzählt:

“Ich wurde mit 16 Jahren gezwungen, einen 40-jährigen Mann zu heiraten. Er verbrannte mich mit Zigaretten und vergewaltigte mich immer wieder. Ich hatte nicht die Absicht, nach Europa zu gehen. Aber ich musste dieser Gewalt entkommen. In #Libyen wurden meine Kinder und ich gekidnappt. Ich wurde viele Male von vielen Männern vergewaltigt. Sie haben uns auch geschlagen. Sie schlugen unsere Köpfe gegen die Wände.”

Viele der 460 Geretteten auf der Ocean Viking zeigen Anzeichen von Folter.

29. August: 6 Überlebende wurden von der Ocean Viking medizinisch evakuiert. Zwei  im 9. Monat schwangere Frauen, deren Schwangerschaft gefährdet ist, gemeinsam mit ihren Schwestern und zwei  Kindern, darunter ein drei Wochen altes Mädchen.

Sie wurden auf ein Schiff der italienischen Küstenwache gebracht, um an Land die nötige medizinische Versorgung zu erhalten.

28. August: Nach 10 Rettungen in weniger als 60 Stunden befinden sich 466 Überlebende auf der Ocean Viking. Unter ihnen sind Frauen, einige von ihnen schwanger, Kinder, Babys und ein drei Wochen altes kleines Mädchen.

Unser Team und das der IFRC versorgen sie mit Nahrung, Schutz und medizinischer Hilfe.

“Unter den Geretteten gibt es überwältigend viele medizinische Fälle, darunter Erschöpfung, Dehydrierung, unbehandelte Infektionen, emotionale Not, Anzeichen von Gewalt aufgrund der in Libyen verbrachten Zeit sowie chronische Erkrankungen.”

Rebecca, medizinische Teamleiterin von SOS MEDITERRANEE.

27. August:

10. Rettung: In der Abenddämmerung entdeckte die Ocean Viking in der maltesischen Such- und Rettungszone ein kleines Holzboot in Seenot. Die 17 Überlebenden waren nach zwei Tagen auf See emotional und körperlich erschöpft.

8. und 9. Rettung: Am Nachmittag wurden 15 Menschen auf einem Glasfaserboot gefunden, nachdem sie 24 Stunden auf See verbracht hatten. 47 weitere Personen befanden sich auf einem treibenden, überfüllten Holzboot. Niemand trug eine Rettungsweste.

7. Rettung: Ein überfülltes kleines Holzboot wurde per Fernglas in internationalen Gewässern vor Malta gesichtet. Unsere Crew rettete 32 Menschen, darunter 6 Frauen und ein Baby. Sie waren 2 Tage auf See und sind erschöpft.

6. Rettung: Unsere Crew sichtete heute am frühen Morgen mit einem Fernglas ein überfülltes Holzboot in der maltesischen Such- und Rettungszone. 87 Frauen, Männer und Minderjährige konnten gerettet werden. 

26. August: 

5. Rettung in 36 Stunden: Unsere Crew kam einem überfüllten Holzboot zu Hilfe, das in der maltesischen Such- und Rettungszone vom Sea Watch Flugzeug Seabird gesichtet wurde.

56 Menschen, darunter 16 Frauen, mehrere Schwangere, 2 Babys und ein erst 3 Wochen alter Säugling wurden gerettet.

Nachdem die Geretteten 3 Tage in extremer Hitze auf See verbracht haben, ohne ausreichend Wasser oder Nahrung zu sich zu nehmen, sind sie sehr erschöpft und dehydriert. Viele haben schwere Sonnenbrände.

25. August: 4 Rettungen

3. und 4. Rettung: Am Abend führte die Crew auf der #OceanViking bei 2 Metern Wellengang zwei weitere Rettungen durch.

Bei der ersten wurden 40 Menschen aus einem überfüllten Holzboot in internationalen Gewässern vor Libyen evakuiert. Das Boot hatte starke Schlagseite und drohte zu kentern. Die Überlebenden sind erschöpft und dehydriert.

Kurz danach evakuierte unsere Crew 119 Menschen aus einem instabilen, überfüllten Holzboot, das zunächst vom Segelschiff Astral unterstützt wurde. Die Überlebenden waren 24 Stunden auf See und zeigen Anzeichen von Seekrankheit und Erschöpfung.

2. Rettung: Am Nachmittag wurden 12 weitere Menschen von der Crew auf der Ocean Viking aus einem in Seenot geratenen Schlauchboot gerettete, das zuvor in internationalen Gewässern vor Libyen vom Segelschiff Nadir unterstützt wurde.

Die Geretteten, darunter 9 unbegleitete Minderjährige, verbrachten nach ersten Aussagen 3 Tage auf See. Sie sind erschöpft und dehydriert.

1. Rettung: Früh morgens in der Dunkelheit entdeckte unsere Crew 0,5NM von der Ocean Viking ein seeuntüchtiges Holzboot, in das bereits Wasser lief. Die Crew reagierte schnell und rettete 41 Menschen. 3 Frauen und 3 unbegleitete Minderjährige sind unter den Geretteten, die jetzt von unserem Team und dem der IFRC an Bord betreut werden.

24. August: Unsere Crew sichtete vier leere Boote in der libyschen Such- und Rettungszone. Darunter war ein Boot ohne Motor, das in der Nähe eines von Alarm Phone gemeldeten Notrufs gefunden wurde. Ohne Informationen seitens der Seebehörden bleibt das Schicksal der Menschen an Bord unbekannt.


Weitere Informationen zu unserem Einsatz findet ihr bei Twitter oder auf unserem Online-Logbuch. Über unseren Newsletter erhaltet ihr regelmässig Neuigkeiten zu unserer lebensrettenden Arbeit im zentralen Mittelmeer.

Fotonachweise: Tara Lambourne / SOS MEDITERRANEE

 *Der Name wurde geändert, um die Identität der Überlebenden zu schützen. 

Letzte
News